Kunstausstellung Dresden, moderne Kunst, Art Gallery, Christian Manss

ITARICON Art Gallery

Johan Schäfer –
"FLOPPY GAMES"

Kennen Sie das noch?

Bei dieser Frage spielt immer eine gehörige Portion Nostalgie mit.

Erinnerung verfälscht so leicht das wirklich Erlebte. Überhöht Nichtigkeiten und wischt das Unangenehme beiseite. Aber es gibt uns auch ein warmes Gefühl an vermeintlich unbeschwert Zeiten.

Im Falle von Johan Schäfer sind das u. a. Videospiele auf Diskette, die er zum Thema seiner Malerei macht. Diskette? Ein Speichermedium der 1980er und frühen 90er Jahre. Der Künstler fokussiert sich dabei auf die 3,5 Zoll Floppy Disk mit bis zu 1,44 MB Speicherkapazität. Ich höre jetzt schon das ein oder andere ITARICON-Herz schneller schlagen. Computerspiele und historische Speichermedien? Und das alles in Farbe auf Leinwand gebannt? Wenn das keine Kunst ist, dann weiß das klopfende Herz auch nicht. Und genau deshalb bildet natürlich ein Teil dieser Werkserie des in Leipzig lebenden Künstlers den Schwerpunkt in der Ausstellung bei ITARICON.

Für mich sind die detailverliebten, malerischen Spiegelungen der echten Objekte, der Disketten, in unterschiedlichen Formatgrößen, ein Zerrbild meiner eigenen Jugend. Ich kenne all diese Spiele, welche in Handschrift auf den gemalten Datenträgern prangern. Und nun sind sie Geschichte. Was sagt das über mich? Aber viel interessanter, was sagt das über Technologie, Speichermedien oder Popkultur? Welche Speichermedien gibt es in Zukunft? Ist das WorldWideWeb bald nicht mehr weltweit, sondern mit beschränktem Zugang in nationale Netze geteilt? Und ist das Festhalten von Speichermedien mit den einstigen Lieblingsspielen auf Leinwand (übrigens auch ein Speichermedium!) der 1990er Jahre schon Popkultur?

Ganz schön viele Fragen. Und genau das muss für mich gute Kunst können: unbewusst oder bewusst Fragen aufwerfen. Die Form, wie ein Künstler das schafft, ist so vielfältig wie das Leben.

Christian Manss
Kurator der ITARICON Art Gallery

Video-Preview
Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Erst wenn Sie in dieses Feld klicken, erlauben Sie uns, Daten von Dritt-Anbieter-Servern zu laden. Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie, dass personenbezogene Daten an Dritt-Server in den USA übertragen werden.  Mehr erfahren

Warum Kunst bei einem Dresdner Unternehmen für IT-Beratung? 

Firmengründer Daniel Kunze und Kurator der Ausstellungen Christian Manss interessiert besonders die Auseinandersetzung mit den Werken eines Künstlers über einen längeren Zeitraum. Die ITARICON Art Gallery ist ein eigener Raum, der ebenso für Meetings als auch Pausen genutzt wird und stellt einen wichtigen Kreuzungspunkt in den Firmenräumen dar. So werden Möglichkeiten zur Begegnung geschaffen, Berührungspunkte zu Maler*innen, Grafiker*innen, Fotograf*innen geboten – und damit zu Lebensaspekten, die nicht jede/r schon für sich entdeckt hat.

Kunst und die Auseinandersetzung mit Kunstwerken gehören in das alltägliche Arbeitsleben!

Ausstellungen sind kein Novum bei uns, sondern bereits seit 2013 fester Bestandteil der Firmenkultur. Wir möchten besonders in diesen Zeiten zeigen, dass Kunst und Künstler*innen ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft sind. Die ITARICON Art Gallery erweitert den Kreis möglicher Begegnungen für Mitarbeiter*innen und Geschäftspartner über den praktischen Zweck der Arbeit hinaus.

Der Künstler

Auf Johan Schäfers Bildern findet sich allerlei Alltag, gemischt mit dem dauerhaft auf uns einprasselnden Actiongeballer der Werbe- und Medienwelt wieder. Der zunehmenden Ernsthaftigkeit der Welt begegnet er mit Humor.

Johan Schäfer

  • bis 2016 Meisterschüler bei Prof. Peter Bommels
  • 2009-2012 Hochschule für bildende Künste, Dresden
  • 2005-2006 Universidad de Bellas Artes, Barcelona
  • 2002-2008 Hochschule für angewandte Wissenschaften, Hamburg

Lebt und arbeitet in Leipzig.