Kunstausstellung Dresden, moderne Kunst, Art Gallery, Christian Manss

ITARICON ART GALLERY
LEBEN MIT KUNST

Zur virtuellen 360°-Ausstellung

"ON THE BLUE SIDE" von Nadine Wölk

Ausstellung vom 16. Juli bis 17. Oktober 2021

Endlich wieder etwas Neues in der ITARICON Art Gallery!?

Nach einem Jahr coronabedingter Ausstellungspause, haben wir uns bewusst für einen sommerlichen Neustart mit der Dresdner Künstlerin Nadine Wölk entschieden. Nadine Wölk ist in der Dresdner Kunstszene und darüber hinaus eine feste Größe. In den letzten Jahren hat sie besonders mit ihren feinen Kugelschreiber-Arbeiten in sattem Blau, zum Beispiel in der Städtischen Galerie Dresden, auf sich aufmerksam gemacht.

Genau dieses Blau ist ab dem 16. Juli bei uns zu sehen – real und digital – in einer echten und virtuellen Galerie. "ON THE BLUE SIDE" soll Abkühlung und Erfrischung für den Geist und das Auge bieten – für Mitarbeiter*innen und angemeldete Gäste bei Besichtigungsterminen.

Warum Kunst bei einem Dresdner Unternehmen für IT-Beratung? 

Firmengründer Daniel Kunze und Kurator der Ausstellungen Christian Manss interessiert besonders die Auseinandersetzung mit den Werken eines Künstlers über einen längeren Zeitraum. Die ITARICON Art Gallery ist ein eigener Raum, der ebenso für Meetings als auch Pausen genutzt wird und stellt einen wichtigen Kreuzungspunkt in den Firmenräumen dar. So werden Möglichkeiten zur Begegnung geschaffen, Berührungspunkte zu Maler*innen, Grafiker*innen, Fotograf*innen geboten – und damit zu Lebensaspekten, die nicht jede/r schon für sich entdeckt hat.

Kunst und die Auseinandersetzung mit Kunstwerken gehören in das alltägliche Arbeitsleben!

Ausstellungen sind kein Novum bei uns, sondern bereits seit 2013 fester Bestandteil der Firmenkultur. Wir möchten besonders in diesen Zeiten zeigen, dass Kunst und Künstler*innen ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft sind. Die ITARICON Art Gallery erweitert den Kreis möglicher Begegnungen für Mitarbeiter*innen und Geschäftspartner über den praktischen Zweck der Arbeit hinaus.

Die Künstlerin

Nadine Wölk ist Bildjägerin. Mit ihrem Smartphone fängt sie urbane Alltagsszenen und Schriftzüge ein, besonders gern bei Nacht; und mit ihrem Laptop hält sie Fragmente der Informationsflut dank Screenshot fest. Aus diesem Fundus wählt die Künstlerin aus, zerlegt, schärft und verunklart, kombiniert, verschiebt und montiert, um das Gesehene in ihren Kugelschreiber-Zeichnungen zu etwas Neuem zu formen. Damit entfernt sich Nadine Wölk vom Originalfoto und hinterfragt zugleich die Erinnerungen an einen fiktiven Moment, den jeder Beteiligte anders erinnert. Die Arbeiten der Künstlerin leben durch starke Hell-Dunkel-Kontraste aller Schattierungen, jene Blauzonen des Morgens, die das Leben von Nachtschwärmern in ihrem urbanen Sein umgeben: Essensreste, Hunde, Polizisten, Trainingsanzüge, Raucher, Vermummte, Mützen und Autos. Aber auch immer wieder und vermehrt die Natur am und im Wasser. Bei vielen ihrer Zeichnungen stellt sich die Frage: Alles nur geträumt? Ist das wirklich passiert?

Nadine Wölk

  • 1979 geb. in Jena
  • 1998-2001 Ausbildung zur Kommunikationsgrafikerin in München
  • 2001-2006 Studium der Malerei/Grafik an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) Dresden
  • 2006-2008 Meisterschülerin bei Prof. Martin Honert
  • seit 2008 freischaffend

Lebt und arbeitet in Dresden.